Logo Adamello Bike

N° 2 - Pizalegn

N° 2 - Pizalegn

Passo Tonale / Mirandola / Rio Strino / Vermiglio / Fucine / Passo Tonale

35km
3:30 h
Medio

Eine Ringstrecke, die sich auf die zwei Seiten des gesamten oberen Val di Sole erstreckt. Der Name bezieht sich auf das natürliche Habitat des Spechtes, der hier seine Nahrung auf den Bäumen findet und sein Nest baut.

Strecken im Detail

  • Empfohlene Monate: Juni / Oktober
  • Länge: 35 km
  • Höhenunterschied Aufstieg: 1.110 m
  • durchschnittl. Steigung: 7%
  • durchschnittl. Fahrzeit: 3,5 Std.
  • Asphalt: 7%
  • Schotter: 92%
  • Single track: 1%
  • Schwierigkeit: mittel

 

DOWNLOAD .KML

Beschreibung der Strecke

Vom Passo Tonale fährt man bergauf die Straße Valbiolo zum Hospiz Bartolomeo (La Mirandola). An der Gabelung in das Val di Strino, lässt man die Straße Valbiolo hinter sich und man fährt rechter Hand die Almwiesen des Tonale leicht bergab. Man kommt in den Wald in der Nähe der Festung Mero, dann leicht bergauf/bergab bis zur Festung Zaccarana. Man radelt rechter Hand bergab, bis man zur Gabelung des Val di Strino gelangt, wo der Wald sich lichtet und den Blick auf das Tal frei gibt. An der Gabelung rechter Hand für ca. 200 m von der Straße von Strino bis zur Holzbrücke über den Bach Strino, dann weiter über die Wiesen und der alten Straße des Tonale. Dies ist die Kaiserstraße, die seit antiken Zeiten das Val di Sole mit dem Val Camonica verbindet. Nach einer langen und bequemen Abfahrt, gelangt man zum Rio Finale, ein düsterer und schauriger Ort, über den man in Vermiglio erzählt, dass der Räuber Paol Pe die Passanten angriff und ausnahm, die in das Valle Camonica wollten oder von dort zurück kamen. Man überquert das Flussbett und fährt weitere 200 m dem Weg entlang. Am Ende, wenn wir Glück gehabt haben und dem Räuber nicht begegnet sind, hat man einen herrlichen Ausblick auf die Presanella. Von hier weiter bergab der Kaiserstraße entlang bis zur Steinbrücke über den Rio San Leonardo. An der Gabelung, gleich nach dem Bach, weiter rechter Hand bis nach Vermiglio mit dem “Palazzo del dazio” (Zollhäußchen), wo der Erzbischof die Steuern der Transit-Waren einnahm. Man fährt durch Vermiglio bis zur Dorfspitze des Ortsteil Cortina und nachdem man die Brücke überquert hat, ragt nach 50 m die Kirche auf der rechten Seite hervor. 

Von hier aus linker Hand erneut auf die Kaiserstraße (via del Sant), die über Felder bis zum Ortseingang von  Fucine führt, an der Hauptstraße. Diese fährt man 200 m bergauf und an der ersten Gabelung linker Hand überquert man die Brücke über den Wildbach Vermigliana. Hier erreicht man die gegenüber liegende Seite, wo man bergauf fährt, dann vorbei an den Wiesen von Poia bis zu den Seen von Vermiglio. Von hier aus weiter auf der Straße, zu Füssen des Waldes bei der Ortschaft Volpaia und nach wenigen Metern asphaltierter Straße, kommt man an zwei Heuschobern vorbei und man gelangt nach Stavel. Über ca. 50 m auf Asphalt, fährt man linker Hand zu dem Heuschober von Cadin.

Bergseits entlang der Wiesen, kommt man an der Gabelung der Militärstraße, die zur Schutzhütte Denza leicht bergauf führt. An der zweiten Kehre lässt man die Straße hinter sich und fährt rechter Hand zur Baita Velon. Man bleibt auf dieser Seite entlang des Flusses und beim Ortsteil Viscle angekommen, biegt man rechts ab, überquert eine Holzbrücke und begibt sich auf die gegenüber liegende Seite; nach einigen 100 m leicht bergab, fährt man linker Hand, dann bergauf über die Wiesen der Pecè Alm in Richtung Tonale-Pass. 

An der Kreuzung mit der Straße “Alveo Presena” fährt man linker Hand für ca. 400 m, um dann rechts auf  einem Pfad zu kommen, der entlang des Biotops zur Kirche des Tonale gelangt.